Alltagsfreuden #1: Mülltrennung

Wenn ich aus meinem Fenster gucke sehe ich ziemlich viel Himmel, Nacksta (das ist der Stadtteil, in dem die meisten Austauschstudenten wohnen), ein Vogelnest und zwei Müllräume: den für Haushalts- & Restmüll sowie den Sortierraum. Mülltrennung passiert hier recht exzessiv – und das sage ich schon aus deutscher Sicht (was müssen da Leute aus Ländern in denen gar nicht getrennt wird sagen?).

Da wäre zum einen Altglas, das nach weißem und buntem Glas getrennt wird. Dann haben wir Metall. Das Papier wird unterschieden in Karton, Wellpappe, Zeitung (kein „verunreinigtes“ Papier, wie z.B. „Post-It-Lappar“ (großartiges Wort, oder?)) und Papierverpackung (wozu z.B. auch Milchtüten gehören, mh). Plastikverpackungen sind eins, Aludeckel von Plastikverpackungen gehören zum Metall (macht Sinn). Bio- und Restmüll kommt zusammen.

Da ich hier in einem Studentenwohnheim wohne, gibt es natürlich auch an jedem Behälter eine kleine Erklärung.

Nachtrag: Flaschen- und Dosenpfand gibt es übrigens auch!

Advertisements

~ von netmarie - 2009/03/16.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: