Nachlese 3: Die Uni.

Ich studiere hier in Sundsvall an der Mid Sweden University oder Mittuniversitetet (MIUN), wie sie auf schwedisch heißt. Der Name kommt nicht von ungefähr: geographisch liegt die Uni im Zentrum Nordeuropas und in der Mitte von Schweden.

europakarte

Ähnlich wie die Universität Koblenz-Landau hat die MIUN mehrere Campi:

  • Härnösand
  • Sundsvall und
  • Östersund.

Entsprechend der Unihomepage hat die gesamte Uni etwa 15.000 Studierende, etwa 5000 davon in Sundsvall. Von diesen 15.000 Studierenden sind nur 60% tatsächlich vor Ort – die anderen absolvieren ein Fernstudium.

Die MIUN hat erst seit dem 01. Januar 2005 den Status einer Universität.
Die Ausbildung schwedischer Lehrkräfte findet schon seit 1842 in Härnösand statt. 1971 wurde in Östersund die School of Social Work and Public Administration gegründet, 1977 die University Colleges Sundsvall/Härnösand und Östersund. 1993 wurden diese zum Mid Sweden University College zusammengeschlossen, 1995 wurden die Colleges of Health Sciences eingegliedert.

Angeboten werden Studiengänge in den Fachbereichen

  • Educational Sciences (Department of Education)
  • Human Sciences (Departments of Health Sciences, of Humanities, of Social Sciences, and of Social Work)
  • Science, Technology and Medie (Departments of Engineering and Sustainable Development, of Information Technology and Media, and of Natural Sciences, Engineering and Mathematics)

Die MIUN hat sechs Forschungsschwerpunkte, an jedem Campus werden mindestens vier davon bedient:

  • Digital Communities
  • Cultural Heritage
  • Democracy and Enterprise
  • Learning and Education
  • The Forest as a Resource
  • Tourism, Sports Science and Adventure Technology
  • The Challenges of the Welfare State

Die MIUN unterhält Partnerschaften zu 30 Universitäten weltweit. Ich bin hier durch die Partnerschaft zwischen dem IKM und dem Department of Information Technology and Media.

Der Campus Sundsvall besteht aus verschiedenen Gebäuden, von denen die meisten durch ein System unterirdischer Gänge miteinander verbunden sind.

svl_kartskyltIm Gebäude „J“, das nicht mit den anderen Gebäuden verbunden ist, sind die Medienmenschen, mit denen ich derzeit zu tun habe. In „N“ sind Mensa und Bibliothek. Und „im echten Leben“ sieht es hier so aus:0027_uni

Die beiden Gebäude im Vordergrund sind „J“. Vorderansicht:

0028_uni

Kann man nicht so gut lesen, aber da steht „the serif is hot“ – ob es offizielle Gründe dafür gibt, weiß ich nicht. Mein Tipp ist, dass das der Tatsache, dass die Leute, die in dem Gebäude arbeiten u.a. was mit Grafikdesign zu tun haben, Tribut zollt. Der Eingang (das Dach überm Eingang sieht man im unteren Teil des Bildes) war heute gesperrt, weil es taut und Schnee vom Hauptdach rutschte. Der Alternativeingang führte durch die Untiefen des Gebäudes:

dsc00132

dsc00133

Sehr abenteuerlich. 😉

Am J-Gebäude entlang führt ein Weg zum Hauptplatz des Campus. Der sah letzte Woche, als noch richtig schön Schnee lag, so aus:

0029_uni

Das weiße Gebäude ist das, in dem Mensa und Bibliothek sind.

0030_uni

Wenn ein professioneller Fotograf den Campus ablichtet, sieht er so aus:

akroken8_svl

Coypright Niklas Andersson, Unihomepage.
Hier abgelichtet ist der Campus von der anderen Seite des Flusses, das runde Gebäude ist die Bibliothek.

Der Campus wurde (laut Wikipedia-Eintrag) mehrfach mit Architekturpreisen ausgezeichnet. Unter anderem wurde die Bibliothek ausgezeichnet – ein Eintrag hierzu folgt.

Das akademische Jahr in Schweden besteht aus zwei Semestern, die je 20 Wochen lang sind. Das Herbstsemester geht von September bis Mitte Januar, das Frühjahrssemester von Mitte Januar bis Anfang Juni. Das Semesterist unterteilt in vier Abschnitte à fünf Wochen. Nach jedem fünf oder zehn Wochenabschnitt (am Ende eines Kurses) gibt es eine mündliche und eine schriftliche Prüfung (puh…). Benotet werden die Leistungen mit ECTS-Punkten.

Psychologie wird in Sundsvall nicht angeboten. Ich habe mir also aus den Kursen für die Austauschstudenten das ausgesucht, was nicht im ersten Semesterabschnitt lag, wofür ich die entsprechenden Voraussetzungen erfülle und was interessant klang. Ich habe zwei sogenannte part time Kurse (Schwedisch und  Interkulturelle Kommunikation) belegt und zwei sogenannte full time Kurse (Internationale Politik und „Moderne, Moral und Nationalismus“). Full time ist so kalkuliert, dass man 40 Stunden pro Woche für einen Kurs arbeiten muss (d.h. Vorlesungszeit plus Vor- und Nachbereitung)…

Derzeit habe ich Schwedisch und Interkulturelle Kommunikation. Der Schwedisch-Kurs läuft mehr oder weniger über das ganze Semester, Interkulturelle Kommunikation hat letzte Woche angefangen und geht bis Ende März. Beide Kurse sind zwei Mal in der Woche.
Es ist etwas schwieriger, als ich erwartet habe, in den Schwedisch-Kurs reinzukommen. Der Kurs hat schon im Januar begonnen. Zwar sind’s nur sechs Lektionen im Lehrbuch, aber bisher hab ich mich noch nicht intensiver damit beschäftigt. Neulich hab ich zwar ein paar Zettel mit Vokabeln in meinem Zimmer verteilt, aber erstmal muss ich das System der Sprache verstehen. Die ersten zwei Schwedischstunden habe ich damit verbracht, Reim-Memory zu spielen, weil die meisten der anderen natürlich viel weiter sind… Damit auch wir beschäftigt sind, hat der Dozent drei Inder, zwei Bengalen, einen Palästinenser und mich zum Memory-Grüppchen erklärt. Das war so bizarr (und Zeitverschwendung).
Interkulturelle Kommunikation ist leider ein bisschen langweilig: was dort besprochen wird, hab ich alles schon mal in Deutschland besprochen. Die Dozentin ist gut (zackig, bestimmt und laut), aber es ist jeweils ziemlich viel zu lesen und auch schriftlich vorzubereiten (im Rahmen eines Lerntagebuchs)… dafür die Motivation zu finden ist manchmal schwierig.

Advertisements

~ von netmarie - 2009/03/06.

Eine Antwort to “Nachlese 3: Die Uni.”

  1. […] Einblick zu kriegen, was die zukünftigen Psychoerstis erwartet. Das schwedische Semester ist (wie hier beschrieben) in Blöcke eingeteilt. Das Kommunikationsseminar war jeweils zwei Mal wöchentlich und […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: